Rhetorik

Wertvolle Tipps und starke Argumente für Deine Gehaltsverhandlung

04.09.2020

Gehaltsverhandlungen sind für viele Arbeitnehmer ein Stressfaktor. Wir geben Dir wertvolle Tipps, wie Du gut vorbereitet in den Termin mit Deinem Chef gehst und dabei mehr für Dich herausholst.

Die Forderung nach mehr Gehalt ist legitim

Beim Thema Gehaltsverhandlung bekommen viele Arbeitsnehmer ein flaues Gefühl im Magen. Einige unterlassen es gar, nach einem Termin zu fragen. Daher verdienen langjährige Mitarbeiter nicht selten gleich oder unwesentlich mehr, wie bei ihrem Einstieg in das Unternehmen. Eine Gehaltserhöhung ist keine egoistische Forderung. Sie ist sogar notwendig. Wer über lange Zeit sein Gehalt nicht steigert, verdient aufgrund der Inflationsrate im Verlauf der Jahre sogar weniger. Jedoch ist das kein starkes Argument für eine Gehaltserhöhung. Darum möchten wir Dir zeigen, wie Du am Ende des Monats mehr Geld nach Hause bringst.

Richtig vorbereiten - wie Du eine Gehaltsverhandlung richtig angehst

Zunächst einmal ist der richtige Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung entscheidend für den Erfolg des Gesprächs. Musste Dein Arbeitgeber gerade Mitarbeiter entlassen? Unterliegt Dein Unternehmen bestimmten saisonalen Schwankungen? Überlege Dir, wann eine Gehaltserhöhung aus wirtschaftlicher Sicht am wahrscheinlichsten ist. Eventuell ist es taktisch klüger, ein paar Monate abzuwarten, um den passenden Zeitpunkt abzugreifen. Weiterhin ist es notwendig, für die Gehaltsverhandlung einen Termin zu vereinbaren. Niemand möchte gern überrumpelt werden. Dein Chef sollte Zeit für das Gespräch einplanen. Ein Feedback Gespräch ist ein sehr guter Aufhänger, um eine Gehaltsverhandlung anzuknüpfen.

Starke Argumente für die Gehaltsverhandlung

Bevor Du mit Deinem Vorgesetzten über Zahlen sprichst, solltest Du einige gute Argumente parat haben, die Deinen Chef von Dir überzeugen. Zunächst fragst Du Dich, was Du für die Firma tust oder getan hast, bevor Du fragst, was die Firma für Dich tun kann. Sich selbst zu reflektieren ist oft schwer. Die folgenden Fragen helfen, Deine eigenen Leistungen hervorzuheben:

  • Konntest Du neue Kunden gewinnen?
  • Hast Du ein Produkt oder eine Leistung weiterentwickelt?
  • Übernimmst Du mehr Verantwortung?
  • Konntest Du für das Unternehmen Einsparungen erwirken?
  • Ist Dir ein besonders schwieriger Abschluss gelungen?
  • Hast Du dich in einem bestimmten Bereich qualifiziert?
  • Sind die Ergebnisse in Deinem Bereich überdurchschnittlich?
  • Übernimmst Du zusätzliche Aufgaben?
  • Wie hast Du die Qualität oder Menge Deiner Arbeit gesteigert?
  • Wie möchtest Du Dich weiterentwickeln?

Bitte kopiere für Deine Verhandlung keine Standard Argumente. Das wirkt Deinem Vorgesetzten gegenüber schnell aufgesetzt und ist nicht authentisch.

Wie lege ich meinen Gehaltswunsch fest?

Grundsätzlich solltest Du wissen, wieviel Geld Du in Deinem Beruf und an Deinem Arbeitsort veranschlagen kannst. Eine gute Grundlage bietet Dir hierfür ein Gehaltsrechner. Jedoch solltest Du Deine eigenen Qualifikationen und Fähigkeiten einbeziehen. Auch die Größe Deines Unternehmens spielt für den Umfang deiner Gehaltswünsche eine entscheidende Rolle. Große Unternehmen, die unter anderem mit internationalen Kunden agieren, werden durchaus in der Lage sein, höhere Gehälter zu zahlen.

Krumme Zahlen

Oft wird behauptet, dass Du durch die Nennung einer krummen Summe bessere Chancen hast, diese zu erhalten. Zum einen soll die Zahl das Gegenüber verwirren, zum anderen wirkst Du dadurch angeblich besonders gut informiert über Deinen Marktwert. Viele Experten raten von dieser Taktik ab. Zumal Dein Chef bereits kalkuliert hat, welche Schmerzgrenze er beim Thema Gehalt hat. Generell wirst Du immer einen höheren Wert zunächst ansetzen müssen.

Wieviel höher muss ich ansetzen?

Gehe davon aus, dass Dein Arbeitgeber Dich herunterhandeln wird. Wenn Du zehn Prozent mehr Gehalt haben möchtest, musst Du fünfzehn Prozent mehr ansetzen. Außerdem solltest Du überlegen, welche Summe Du mindestens haben möchtest. Lass Dich nicht unter diese Summe handeln. Ob Du eine konkrete Zahl nennst oder eine prozentuale Steigerung, bleibt Dir überlassen.

Wer beginnt mit der Verhandlung?

Davon ausgehend, dass Du um das Gespräch gebeten hast, wirst Du Deinen Gehaltswunsch als erstes benennen. Nicht jedes Gespräch läuft gleich ab. Wenn Dein Chef Dir ein Angebot unterbreitet, ist das ein guter Hinweis auf seine Verhandlungsbereitschaft. Jedoch solltest Du sein erstes Angebot nicht akzeptieren. Denke daran: Es handelt sich hier um eine Verhandlung. Dabei treffen sich beide Parteien ungefähr in der Mitte.

Gehaltserhöhung abgelehnt – was nun?

Sehr enttäuschend, jedoch nicht unwahrscheinlich ist die Ablehnung Deiner Gehaltsforderung. Wenn Dein Arbeitgeber im Moment nicht im Stande ist, Dir ein höheres Gehalt zu zahlen, überlege Dir, welche alternativen Leistungen für Dich attraktiv sind. Bestimmte Sachleistungen verschaffen dem Arbeitgeber steuerliche Vorteile. Gleichzeitig erhöht sich Dein Netto-Gehalt. Dazu zählen unter anderem:

  • Kindergartenzuschuss
  • Firmenwagen
  • Flexiblere Arbeitszeiten
  • weniger Stunden zu gleichem Gehalt (versteckte Gehaltserhöhung)
  • andere geldwerte Vorteile

Natürlich hängen diese Leistungen von Deinen persönlichen Bedürfnissen ab. Bitte beachte beim Firmenwagen die 1 % Regel. Bei konkreter Ablehnung aller Zuwendungen erkundige Dich nach einem späteren Termin für die nächste Gehaltsverhandlung.

Verhandeln im täglichen Leben

In unserem Online-Kurs - Verhandlungstraining – erfolgreich verhandeln erhältst Du zehn wichtige Grundlagen. Diese helfen Dir im Job, wie auch bei allen anderen Verhandlungen des täglichen Lebens. Dabei geht Experte Wladislaw Jachtchenko außerdem auf die Verhandlungsvorbereitung und Manipulationstechniken ein. Denn durch rhetorische Tricks kannst Du das Gespräch für Dich positiv beeinflussen. Die richtige Vorbereitung gibt Dir selbst ein Gefühl von Sicherheit und steigert Dein Selbstbewusstsein. Wir wünschen Dir eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung.